Breitensport - allgemein

Willkommen auf der ÖRV Breitensportseite

Was ist Breitensport?

Breitensport ist eine Hundesportart, bei der Spaß und Freude an der gemeinsamen sportlichen Betätigung von Hund und Hundeführer im Vordergrund stehen. Der Breitensport-Vierkampf ist eine Kombination aus Unterordnung und 3 Laufbewerben, die von Hund und HF gemeinsam zu absolvieren sind. Durch die Einteilung in verschiedene Altersklassen erfolgt ein direkter sportlicher Vergleich mit annähernd gleich alten Hundeführern. Damit ist Breitensport auch ein idealer Familienhundesport, der gerade bei Jugendlichen zur Förderung des Hundeverständnisses und zur sportlichen Fairness einen positiven Beitrag leisten kann.
Schließlich stellt der Breitensport auch für Ortsgruppen ausbildender Verbandskörperschaften eine wertvolle Ergänzung des Ausbildungsangebots dar, weil damit eine zusätzliche Möglichkeit besteht, Hundeführer nach der Grundausbildung weiter an den Verein zu binden. Außerdem bietet der Breitensport auch für Hundesportler anderer Sparten eine weitere Möglichkeit, sich mit seinem Hund gemeinsam sportlich zu betätigen und dabei auf den bereits anderweitig erworbenen Ausbildungsstand aufbauen zu können.

Kurzer Überblick der Hundesportart Breitensport

 

Allgemeine Bestimmungen
Bewertung
Unterordnung
Slalomlauf
Hürdenlauf
Hindernislauf
Abschließend

 

Allgemeine Bestimmungen

Teilnahmebedingungen:
Teilnahmeberechtigt sind alle Hunde, die bei ihrem ersten Turnierantritt 15 Monate oder älter sind und eine BH Prüfung abgelegt haben Jeder Hundeführer darf bei einem Turnier mit mehreren Hunden antreten, ein Hund darf allerdings maximal zweimal starten.

Größeneinteilung:
Entsprechend der Schulterhöhe werden die Hunde in Gruppen eingeteilt. Von der Größe des Hundes ist die Hürdenhöhe und Tiefe des Weitsprungs abhängig.

Gruppe 1: Hunde bis einschließlich 30 cm Schulterhöhe
Gruppe 2: Hunde über 30 cm bis einschließlich 50 cm Schulterhöhe
Gruppe 3: Hunde mit einer Schulterhöhe von über 50 cm

 

 


Altersklasseneinteilung:

Abhängig vom Alter des HF werden die TeilnehmerInnen in verschiedene Klassen eingeteilt, alle Klassen teilen sich weiters in weiblich und männlich. Ausgenommen die Jüngstenklasse.

Jüngstenklasse: bis zum Kalenderjahr, in dem das 10. Lebensjahr vollendet wird
Jugendklasse: ab dem Kalenderjahr, in dem das 11. Lebensjahr vollendet wird
Juniorenklasse: ab dem Kalenderjahr, in dem das 15. Lebensjahr vollendet wird
Aktivenklasse A: ab dem Kalenderjahr, in dem das 19. Lebensjahr vollendet wird
Aktivenklasse B: ab dem Kalenderjahr, in dem das 30. Lebensjahr vollendet wird
Altersklasse A: ab dem Kalenderjahr, in dem das 41. Lebensjahr vollendet wird
Altersklasse B: ab dem Kalenderjahr, in dem das 51. Lebensjahr vollendet wird
Seniorenklasse A: ab dem Kalenderjahr, in dem das 61. Lebensjahr vollendet wird
Seniorenklasse B: ab dem Kalenderjahr, in dem das 71. Lebensjahr vollendet wird
Ehrenklasse: ab dem Kalenderjahr, in dem das 80. Lebensjahr vollendet wird

 

 

 

Futter, Spielzeug:
Es dürfen während der Bewerbe keine Motivationsgegenstände (Futter, Spielzeug) verwendet werden. Ausgenommen davon ist die Jüngstenklasse (nur bei den Laufbewerben). Optische und akustische Signale sind bei den Laufdisziplinen erlaubt, der HF darf den Hund aber nicht berühren. Der Einsatz von "Schleppern" (andere Personen, die den Hund vom Ziel aus locken) ist untersagt.

Halsband, Leine:
Bei der Breitensport-Unterordnung sind als Halsband alle Arten von locker anliegenden, handelsüblichen Halsbändern erlaubt (z.B. Stoff-, Leder- oder grobgliedrige Kettenhalsbänder). Korallen- und Stachelhalsbänder sowie „Haltis“ sind verboten. Die Halsbänder dürfen nicht auf Zug gestellt sein.
Bei den Laufbewerben muss der Hund ebenfalls ein Halsband tragen. Erlaubt sind dabei alle Arten von locker anliegenden, handelsüblichen Halsbändern (z.B. Stoff- oder Lederhalsbänder), nicht aber Kettenhalsbänder. Ebenfalls nicht gestattet ist der Einsatz von Korallen- und Stachelhalsbändern sowie von „Haltis“ oder Halsbändern mit integrierter Leine. Wenn der Slalom- oder der Hürdenlauf mit angeleintem Hund absolviert wird, darf das verwendete Halsband keinesfalls auf Zug gestellt sein.

 

Bewertung

Die TeilnehmerInnen werden in der Unterordnung von einem Richter bewertet, in den Laufbewerben wird die benötigte Zeit gemessen und etwaige Fehler von einem Richter angezeigt. Entsprechend der gezeigten Leistung werden dann Punkte errechnet. Folgende Höchstpunktezahlen bzw. Ausgangspunktezahlen bieten die Basis der Punkte-Berechnung:

- Unterordnung: max 60 Punkte
- Hürdenlauf: max 80 Punkte + 10 Bonuspunkte bei freifolgendem Hund
- Slalomlauf: max 100 Punkte + 10 Bonuspunkte bei freifolgendem Hund
- Hindernislauf: max 90 Punkte

 

 

 

 

Die Berechnung der Punkte für den jeweiligen Bewerb ergibt sich aus folgendem Schema: Bei der Unterordnung werden die vergebenen Punkte mit dem Faktor 0,7 multipliziert. Von den Höchst-/Ausgangspunktezahlen der Laufbewerbe werden die gemessenen Zeiten und Fehler abgezogen. Die Gesamtpunktezahl ergibt sich schließlich durch Addition der errechneten Punkte aus den 4 Bewerben.

Auf Grund der berechneten Punkte werden schließlich Noten vergeben, die für weibliche und männliche Hundeführer wie folgt festgelegt sind:

 

Bewertungstabelle für die Jüngsten-Klasse:

Vorzüglich (v) Sehr gut (sg) Gut (g) ohne Bew.(o.B.)
Jüngstenklasse ab 270,00 255,00 - 269,99 215,00 – 254,99 bis 214,99

 



Bewertungstabelle für weibliche Hundeführer:

  Vorzüglich (v) Sehr gut (sg) Gut (g) ohne Bew.(o.B.)
Jugendklasse ab 275,00 261,00 - 274,99 220,00 – 260,99 bis 219,99
Juniorenklasse ab 281,00 267,00 – 280,99 225,00 – 266,99 bis 224,99
Aktivenklasse A ab 283,00 269,00 – 282,99 226,00 – 268,99 bis 225,99
Aktivenklasse B ab 281,00 267,00 – 280,99 225,00 – 266,99 bis 224,99
Altersklasse A ab 279,00 265,00 – 278,99 223,00 – 264,99 bis 222,99
Altersklasse B ab 276,00 262,00 – 275,99 221,00 – 261,99 bis 220,99
Seniorenklasse A ab 270,00 257,00 – 269,99 216,00 – 256,99 bis 215,99
Seniorenklasse B ab 265,00 252,00 – 264,99 211,00 – 251,99 bis 210,99
Ehrenklasse ab 250,00 237,00 – 249,99 201,00 – 236,99 bis 200,99

 

 



Bewertungstabelle für männliche Hundeführer:

  Vorzüglich (v) Sehr gut (sg) Gut (g) ohne Bew. (o.B.)
Jugendklasse ab 275,00 261,00 - 274,99 220,00 - 260,99 bis 219,99
Juniorenklasse ab 283,00 269,00 – 282,99 226,00 – 268,99 bis 225,99
Aktivenklasse A ab 287,00 273,00 – 286,99 230,00 – 272,99 bis 229,99
Aktivenklasse B ab 285,00 271,00 – 284,99 228,00 – 270,99 bis 227,99
Altersklasse A ab 283,00 269,00 – 282,99 226,00 – 268,99 bis 225,99
Altersklasse B ab 280,00 266,00 – 279,99 224,00 – 265,99 bis 223,99
Seniorenklasse A ab 275,00 261,00 – 274,99 220,00 – 260,99 bis 219,99
Seniorenklasse B ab 275,00 257,00 – 269,99 216,00 – 256,99 bis 215,99
Ehrenklasse ab 255,00 242,00 – 254,99 205,00 – 241,99 bis 204,99

 

 

Bei einem Turnier werden die TeilnehmerInnen schließlich entsprechend ihrer Punkte gereiht, und der Teilnehmer mit der höchsten Punktezahl ist Sieger seiner Klasse.

 

Unterordnung

Übungen:

Leinenführigkeit 15 Punkte
Freifolge 15 Punkte
Sitzübung 15 Punkte
Platzübung 15 Punkte

Ansagen der Übungen:
Die Übungen müssen vom Prüfungsleiter angesagt werden.

Hör- und Sichtzeichen:
Die verlangte Übung ist vom Hund auf einmaliges HZ des HF auszuführen. Zu jedem Hörzeichen ist ein einmaliges, kurzes Sichtzeichen erlaubt.

Lob zwischen den Übungen:
Die einzelnen Übungen werden nacheinander ausgeführt. Nach jeder beendeten Übung darf der Hund kurz gelobt werden (mit der Stimme und durch Streicheln). Dabei darf der Hund auch die Grundstellung verlassen. Nach dem Lob wird der Hund wieder in Grundstellung genommen.

Unterordnungsschema:

unterordnung1 unterordnung2
unterordnung3 unterordnung4

 

Slalomlauf

slalom1 slalom2

Aufgabe:
Der HF durchläuft mit seinem Hund einen mit Stangen ausgesteckten „Zickzackkurs“, der aus einem Start- und einem Zieltor und 5 weiteren Toren besteht. Die Laufstrecke misst 75 m. Die Torstangen müssen mindestens 180 cm hoch, möglichst elastisch und gut sichtbar sein. Der lichte Abstand zwischen den Torstangen beträgt 140 cm.

Bewertung:
Gemessen wird die Laufzeit zwischen dem Abgang des ersten Partners (HF oder Hund) an der Startlinie und dem Überschreiten der Ziellinie durch den zweiten Partner. Eine Laufzeitsekunde entspricht einem Laufzeitpunkt. Ausgangspunktezahl minus Laufzeitpunkte, minus Fehlerpunkte ergeben die Endpunktezahl.
Jedes Tor, das vom HF oder Hund oder beiden nicht in Laufrichtung durchlaufen wird, wird mit 5 Fehlerpunkten bewertet. Jede Geräte- oder Hundeberührung durch den HF, die mit einem Vorteil für das Team (Hund/HF) verbunden ist, wird mit je 2 Fehlerpunkten bewertet. Wird ein Hund gezogen bzw. so beschleunigt, dass er seinen natürlichen Bewegungsablauf zwangsweise verändert, so sind bis zu 30 Punkte abzuziehen. Wenn HF und Hund ein Tor ohne erkennbaren Versuch, es korrekt zu passieren, auslassen, sind pro ausgelassenem Tor 20 Fehlerpunkte abzuziehen.

Slalom Laufschema
Laufstrecke 75 Meter

slalomschema

 

Hürdenlauf

huerdenlauf

Aufgabe:
Der HF soll mit dem Hund auf einer Laufstrecke von 50 m drei, hintereinander aufgestellte und 2 m breite Hürden überspringen. Ausgenommen in der Jüngstenklasse und ab der Altersklasse B. Hier läuft der HF unmittelbar links oder rechts parallel zu den Hürden mit, und nur der Hund muss die Hürden überspringen.
Die Höhe der Hürden beträgt je nach Größe des Hundes in der Gruppe 1: 30 cm und in der Gruppe 2 und 3: 40 cm.

Bewertung:
Gemessen wird die Laufzeit zwischen dem Abgang des ersten Partners (HF oder Hund) an der Startlinie und dem Überschreiten der Ziellinie durch den zweiten Partner. Eine Laufzeitsekunde entspricht einem Laufzeitpunkt. Ausgangspunktezahl minus Laufzeitpunkte, minus Fehlerpunkte ergeben die Endpunktezahl. Jede abgeworfene, unterlaufene oder nicht in Laufrichtung übersprungene Hürde wird mit 5 Fehlerpunkten bewertet.
Jede Geräte- oder Hundeberührung durch den HF, die mit einem Vorteil für das Team (Hund/HF) verbunden ist, wird mit je 2 Fehlerpunkten bewertet.

Laufschema Hürdenlauf
Laufstrecke 50 Meter

huerdenlaufschema

Hindernislauf

hindernis1 hindernis2

Aufgabe:
Der HF absolviert mit seinem Hund eine Laufstrecke, bei der zwischen Start und Ziel vom Hund acht verschiedene Hindernisse zu überqueren sind, während der HF unmittelbar parallel zur Hindernisbahn mitläuft.
Die folgenden Hindernisse dürfen in beliebiger Reihenfolge aufgestellt werden, jedoch darf die Schrägwand nicht das erste Hindernis sein.

- 2 Hürden: 100 cm breit, 30/40/50 cm hoch (je nach Gruppe).
- 1 Schrägwand: Breite 150 cm, Höhe 140 cm, Länge der Seitenteile 190 cm, Ausstellbreite 257 cm. Rutschfester Belag mit Kletterleisten.
- 1 Tunnel: lichte Breite 40 cm, lichte Höhe 80 cm, Gesamtlänge 350 cm.
- 1 Laufsteg: Höhe 65 cm, Breite 40 cm, Länge 420 cm, am Anfang und am Ende je ein Schrägauflauf.
- 1 Halbtonne: 60 cm Durchmesser, d.h. Sprunghöhe 30 cm, 80 bis 100 cm breit, rutschfester Belag auf der Oberseite, Aufsetzen erlaubt.
- 1 Reifen: Innendurchmesser 70 cm, unterster Punkt des Innendurchmessers (Sprungkante) nicht mehr als 30 cm vom Boden.
- 1 Hochweitsprung: 100 cm breit 

Die Gesamtlänge der Hindernisbahn beträgt 75 m, das erste Hindernis steht 3 m hinter der Startlinie, das letzte 3 m vor der Ziellinie. Die Hindernisbahn kann bei beengten Platzverhältnissen in einem Bogen verlaufen oder als "U" aufgebaut werden.

Bewertung:
Gemessen wird die Laufzeit zwischen dem Abgang des ersten Partners (HF oder Hund) an der Startlinie und dem Überschreiten der Ziellinie durch den zweiten Partner. Eine Laufzeitsekunde entspricht einem Laufzeitpunkt. Die Ausgangspunkte minus Laufzeitpunkte, minus Fehlerpunkte ergeben die Endpunkte.

Jedes ausgelassene oder nicht in Laufrichtung übersprungene Hindernis wird mit 4 Fehlerpunkten bewertet. Das Abspringen von der Schrägwand ist nicht fehlerhaft (keine Kontaktzonen), das Aufsetzen bei den Hürden und bei der Halbtonne ist erlaubt. Jede Geräte- oder Hundeberührung durch den HF, die mit einem Vorteil für das Team Hund/HF verbunden ist, wird mit je 2 Fehlerpunkten bewertet.

Bei der Bewertung des Laufstegs wird dieser in 4 Abschnitte gegliedert: Aufgang, waagrechter Teil bis zur Mitte, waagrechter Teil ab der Mitte, Abgang. Jeder in seiner ganzen Länge nicht korrekt absolvierte Abschnitt wird mit je 1 Fehlerpunkt bewertet. (Beispiele: seitliches Aufspringen vor der Mitte, Rest korrekt = 1 Fehlerpunkt; seitliches Aufspringen nach der Mitte, Rest korrekt = 2 Fehlerpunkte; Abspringen vor der Mitte, Rest korrekt = 2 Fehlerpunkte; Abspringen nach der Mitte, Rest korrekt = 1 Fehlerpunkt). Das bloße seitliche Überspringen des Gerätes ohne Aufsetzen ist mit 4 Fehlerpunkten zu bewerten.
Beim Hochweitsprung wird das Abwerfen oder Unterlaufen einer Stange mit 1 Fehlerpunkt, das von zwei Stangen mit 2 Fehlerpunkten bewertet. Das seitliche Einspringen nach der ersten Stange mit anschließender Absolvierung der zweiten Stange bzw. das seitliche Ausspringen nach vorheriger Absolvierung der ersten Stange ist, mit je 2 Fehlerpunkten zu bewerten. Der Hochweitsprung kann auch als Doppelsprung (mit Aufsetzen zwischen den beiden Stangen) ausgeführt werden.

Laufschema Hindernislauf (Beispiel)
Laufstrecke 75 Meter

hindernisschema

Abschließend

Weitere Details findet Ihr in der ÖKV Prüfungsordnung für Breitensport und in den Durchführungsbestimmungen der diversen Meisterschaften und Cupwertungen.

ÖRV Breitensportbeauftragter
Albert Wurzer