Copyright © ÖRV 2019 / Impressum / ZVR-Nummer: 006653159  

IRO_logo_CMYK.png
Dogaudit transparent.png

Fährte

Was ist eine Fährte?

Eine Fährte entsteht durch Tritte von Menschen (Fährtenleger) auf einem bestimmten Untergrund (z.B. Wiese, Acker, Waldboden). Beim Durchgehen des Geländes ändert sich auf dem Gehweg der Untergrund, indem der Fährtenleger den Boden durch sein Gewicht mechanisch aufwühlt und zudem von ihm abfallende kleinste Teilchen dort hinterlässt (Bodenverletzung und Individualgeruch).

Was versteht man unter Fährtenarbeit?

Unter Fährtenarbeit verstehen wir die Fähigkeit des Hundes, lediglich mit Hilfe seiner Nase eine Fährte zu finden und dieser zu folgen. Weiteres Gegenstände, welche der Fährtenleger auf der Fährte auslegt, zu verweisen (anzeigen). Zwischen Auslegen der Fährte und dem ausarbeiten der Fährte muss eine bestimmte Zeit von 90 Minuten (IFH-V), bis 3 Stunden (IFH-2) eingehalten werden.

Die Bestandteile einer Fährte:

Fährtenabgang, Schenkel, Winkel, Gegenstände, Fährtenende.

Fährtenabgang: Beim Abgang wird ein Fährtenabgangsstock neben dem linken Fuß des Fährtenlegers in das Gelände gesteckt.

Schenkel: Wir unterscheiden eine Gerade und einen Bogen.

In der Prüfungsordnung für IFH2 ist ein Schenkel als Bogen vorgeschrieben. Der Bogen muss als Halbkreis mit mindestens drei Fährtenleinen (ca. 30 m) im Radius ausgebildet sein.

Winkel: rechter Winkel ca. 90 Grad, spitzer Winkel innerhalb von 30 und 60 Grad

Gegenstände:

 

Größe nach FCI Prüfungsordnung:  

    

  • Länge:       ca. 10 cm                                                     

  • Breite:        2 – 3 cm                                                                          

  • Dicke:     0,5 – 1 cm

Material: Leder, Textilien, Holz

Je nach Prüfungsstufe wird festgelegt wo und wie viele Gegenstände abgelegt werden. IFH-V - 3 Gegenstände,  IFH-2 - 7 Gegenstände

Ein Gegenstand muss als Fährtenende abgelegt werden.

Bei der IFH-V legt sich der Hundeführer die Fährte selber (Eigenfährte), mit einer Länge von 600 Schritten.

Bei den Prüfungsstufen IFH-1,  IFH-2 legt die Fährte eine fremde Person (Fremdfährte). Sie müssen eine Länge von 1200 (IFH-1) und 1800 Schritte (IFH-2) aufweisen.

Fährtenausbildung

In der Ausbildung lernt der Hund, eine Fährte zu verfolgen und dem Hundeführer gehörende sowie fremde Gegenstände schnell und exakt zu verweisen.

Finden Sie hier einen Ausbildungsplatz in Ihrer Nähe. 

Veranstaltungen

ÖKV FH- Leistungssiegerprüfung (Staatsmeisterschaft):

  • 09.11.-10.11.2019 VHV

 

ÖKV  IGP-FH- Leistungssiegerprüfung (Staatsmeisterschaft)

Der Modus: Wenn die Meldezahl über 22 Hunden liegt, so beginnt das Turnier am Freitag. Es wird wie bisher in zwei Gruppen gearbeitet. Die 10 besten Hunde einer jeden Gruppe qualifizieren sich für ein Finale, das dann am Sonntag durchgeführt wird. Hunden, die das Finale erreichen und somit zwei Fährten ausgearbeitet haben, wird die IPO- FH als Ausbildungskennzeichen zuerkannt. Hunden, die das Finale nicht erreichen, bekommen das Ausbildungskennzeichen ÖPO- FH-3.

Der Qualifikationsmodus für die ÖKV IGP- FH- Leistungssiegerprüfung bleibt wie bisher gleich.

  • Nachweis über drei abgelegte IFH-2 Prüfungen mit der Bewertung mindestens im „Gut“ oder-

  • Nachweis einer IFH-2 Prüfung und einer IGP- FH Prüfung mit der Bewertung mindestens im „Gut“ oder-

  • Nachweis einer IFH-1 Prüfung und einer IGP- FH Prüfung mit einer Bewertung mindestens im „Gut

 

Die Ergebnisse müssen bei einem Turnier (auch bei anderen Verbandskörperschaften) erreicht worden sein. Ortsgruppenprüfungen können nicht herangezogen werden, sehr wohl aber Vereinsturniere, wenn eine Reihung erbracht wurde. Die Nachweise müssen innerhalb einer Saison, jeweils zwischen den ÖKV FH- Leistungssiegerprüfungen erbracht werden.

HIER findet ihr alle aktuellen Informationen aus der Gebrauchshundekommission.

Downloads

                               

Fährtentrainerausbildung

Für die Ausbildung zum ÖRV A - Trainer Fährte sind folgende Kurse / Weiterbildungen zu besuchen:

  • Basismodul                                                                              

  • ÖRV A- Trainerschulung Fährtenlegen mit Prüfung    

  • ÖRV A- Trainerschulung Fährte Teil 1 für Anfänger       

  • ÖRV A- Trainerschulung Fährte Teil 2 für Fortgeschrittene

  • ÖRV A- Trainerschulung Unterordnung Teil 1            

 

Voraussetzung zur Teilnahme an der anschließenden Prüfung:

 

Eine mit einem nachweislich selbst ausgebildeten Hund abgelegte Prüfung in der ÖPO FH-2 / IFH-1 RH-F A,  ÖPO-3 / IPO-3 / IVGP-3. Die ÖRV A- Fährtentrainerprüfung ist im Rahmen der „ÖRV A- Trainerprüfung  „Unterordnung“ abzulegen.

Zusätzlich muss mindestens alle 2 Jahre ein dafür speziell ausgeschriebener Fortbildungskurs besucht werden. Unter 

Trainerausbildungfindet ihr nochmals alle Anforderungen zum Nachlesen sowie Informationen rund um weitere Trainerausbildungen.

Ansprechpartner im ÖRV für alle Fragen zum Fährten oder zur Fährtentrainerausbildung ist Hr. Erich Gössinger:

Erich Gössinger

4310 Mauthausen,

Hinterholzweg 2


Handy:  +43 699 12635062
E-Mail: erich.goessinger@hunde-oerv.at

Wir freuen uns auf euch!